Fliegen Sie mit US > Reiseinformationen > Medizinische Einschränkungen

Medizinische Einschränkungen

Fluggäste mit Diabetes

  • Teilen Sie dem Sicherheitsbeamten (Screener) mit, dass Sie zuckerkrank sind und Ihren Diabetikerbedarf mit sich tragen. Lanzetten, Blutzuckermessgeräte sowie Blutzuckerteststreifen können die Sicherheitskontrolle passieren.
  • Falls Sie eine Insulinpumpe tragen, teilen Sie diese Tatsache den Sicherheitsbeamten mit, und bitten Sie um eine visuelle Kontrolle, da diese Pumpe nicht entfernt werden kann.
  • Bei Insulinpumpen und Zubehör muss Insulin mit fachgerechtem Etikett (siehe obige Beschreibung) mitgeführt werden.
  • Wenn möglich, verständigen Sie die Sicherheitsbeamten, falls Ihr Blutzucker fällt und Sie ärztlichen Beistand benötigen.

Fluggäste mit Herzschrittmachern

  • Teilen Sie dem Sicherheitsbeamten mit, dass Sie einen implantierten Herzschrittmacher tragen, und bitten Sie um eine Abtastung anstelle des Durchgangs durch den Metalldetektor oder die Überprüfung per Handdetektor.
  • Ein (von Ihrem Arzt ausgestellter) Herzschrittmacher-Ausweis ist zwar für die Sicherheitskontrollen nicht erforderlich, kann aber bei der Vermeidung etwaiger Verzögerungen behilflich sein.

Fluggäste mit Mobilitätshilfen und anderen Hilfsgeräten

  • Verständigen Sie den Sicherheitsbeamten, falls Ihr Gerät von einer Röntgenuntersuchung beschädigt werden könnte. Bitten Sie stattdessen um eine visuelle und taktile Kontrolle.
  • Ein Abnehmen einer Prothese oder eines Korsetts zur Röntgenuntersuchung ist nicht erforderlich. Prothesen und Korsetts werden visuell und taktil inspiziert, sobald Sie den Metalldetektor passiert haben. Private Kontrollen sind verfügbar.
  • Falls Ihr Gerät für das Röntgengerät zu groß ist, führt der Sicherheitsbeamte eine visuelle und taktile Kontrolle dieses Geräts durch.
  • Krücken, Stöcke und Gehwagen müssen das Röntgengerät passieren. Wenn möglich, falten Sie Ihren Stock zusammen, bevor Sie ihn auf das Förderband zum Röntgengerät legen.

Mitnahme von Hilfsgeräten an Bord des Flugzeugs
Fluggästen mit einer Behinderung gestattet US Airways die Mitnahme bestimmter Hilfsgeräte an Bord ihrer Flugzeuge, sofern diese in Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften bezüglich Sicherheit und Gefahrgut an den dazu vorgesehenen Standorten, in den Gepäckfächern oder unter dem Sitz verstaut werden können. Diese Gegenstände werden bei US Airways nicht in die Handgepäckfreimenge eingerechnet.

Folgende Gegenstände können mitgenommen werden:

  • Verschreibungspflichtige Medikamente und Medizingeräte für die Verabreichung des Arzneimittels, wie zum Beispiel Spritzen oder Autoinjektoren.
  • Sehkraftverstärkende Geräte
  • Tragbare Sauerstoffkonzentratoren, Beatmungs- oder Atemgeräte mit auslaufsicheren Batterien, sofern diese die Vorschriften bezüglich Sicherheit und Gefahrgut erfüllen. Erfüllt Ihr Gerät die geltenden Vorschriften bezüglich Sicherheit und Gefahrgut nicht, obliegt US Airways eine eventuelle Beförderung in der Kabine, wo Ihnen das Gerät jedoch nicht zur Verfügung steht. In allen Fällen ist eine Mitnahme von flüssigem Sauerstoff untersagt.

Fluggäste mit medizinischen Attesten

Ein medizinisches Attest ist eine schriftliche Erklärung vom Arzt des Fluggastes, das innerhalb der letzten zehn Tage vor dem geplanten Abflug ausgestellt worden sein muss.*

In folgenden Fällen verlangt US Airways von Fluggästen mit Behinderung die Vorlage eines medizinischen Attests bezüglich ihrer Transportfähigkeit:

  • Der Gesundheitszustand des Fluggastes lässt Zweifel darüber, ob er den Flug sicher, ohne Bedarf an besonderer medizinischer Betreuung, überstehen kann.
  • Der Fluggast leidet an einer übertragbaren oder ansteckenden Krankheit, die ein direktes Gesundheitsrisiko für mitreisende Passagiere darstellt.

Fluggäste mit einem Sauerstoffkonzentrator (POC)

Benötigen Sie während des Fluges medizinischen Sauerstoff, dürfen folgende zugelassene POC mitgeführt werden:

  • AirSep Focus
  • AirSep FreeStyle
  • AirSep FreeStyle5
  • AirSep LifeStyle
  • Delphi RS-00400 / Oxus RS-00400
  • Devilbiss Heathcare iGo
  • Inogen One
  • Inogen One G2
  • Inogen One G3
  • International Biophysics LifeChoice / Inova Labs LifeChoice
  • Invacare SOLO2
  • Invacare XP02
  • Inova Labs LifeChoiceActivox
  • OxLife Independence Oxygen Concentrator
  • Precision Medical EasyPulse
  • Respironics EverGo
  • Respironics SimplyGo
  • SeQual SAROS
  • SeQual Eclipse*

*Einschränkung bei US Airways Express-Flügen

Laut FAA-Anforderungen muss der POC während der Verwendung unter dem Sitz platziert werden. Die Modelle SeQual Eclipse und SeQual SAROS passen aufgrund ihrer Größe nicht unter die Sitze folgender Flugzeuge:

  • Canadair Regional Jet - 200
  • Canadair 701 Regional Jet (CR7)
  • Canadair 900 Regional Jet (CR9)
  • DeHavilland Dash 8 - (Ost-West-Verbindungen)
  • DeHavilland Dash 8 - 300
  • Embraer 145 - ER4 (1-1-Anordnung, bei 2-2 passt der POC)
  • Embraer 170
  • Embraer 175

Diese POC können mit an Bord gebracht werden, müssen jedoch während des Fluges über Kopf verstaut werden. Die Batterien müssen entfernt und separat verpackt werden.

    Ärztliches Attest
    Um ein mobiles Sauerstoffgerät während des Reisefluges benutzen zu dürfen, muss am Flugsteig ein ärztliches Attest vorgelegt werden, das folgendes bestätigt:

    • Sie sind in der Lage, Alarmsignale/Anzeigen zu hören bzw. zu sehen und, wenn nötig, erforderliche Maßnahmen zu ergreifen.
    • Wird der Sauerstoff während der gesamten Reise oder nur zeitweise benötigt (konstant oder diskontinuierlich).
    • Der maximale Sauerstofffluss entsprechend dem Kabinendruck im Flugzeug unter normalen Betriebsbedingungen.

    Diese Geräte sind für die Mitnahme auf allen Flügen von US Airways, US Airways Shuttle oder US Airways Express zugelassen. Bitte wenden Sie sich bei Codeshare-Flügen an die ausführende Fluggesellschaft, um Informationen zur Mitnahme von POC zu erhalten. Mobile Sauerstoffgeräte müssen während des Rollvorgangs, des Starts und der Landung unter dem Vordersitz verstaut werden.

    Vor Reiseantritt

    • Sie sind dazu verpflichtet, an Bord eine ausreichende Menge an vollständig aufgeladenen Batterien mit sich zu führen, basierend auf der vom Batterienhersteller angegebenen Betriebsdauer bei Benutzung des Geräts und den in der ärztlichen Erklärung mitgeteilten Informationen. Die Batterieladung muss für einen Betrieb des Geräts während mindestens 150 % der erwarteten maximalen Flugdauer ausreichen. Bei der Berechnung der mitgeführten Batteriekapazität muss die Möglichkeit von Verspätungen oder Beschädigung der Batterien berücksichtigt werden.
    • US Airways empfiehlt seinen Fluggästen die Mitnahme von 50 % mehr Batterien als empfohlen, um eine ausreichende Versorgung während des Fluges zu gewährleisten.
    • Vergewissern Sie sich, dass die Ersatzbatterien für die Versorgung des Geräts an Bord gemäß SFAR (Sonderbestimmung des Luftfahrtbundesamtes) 106, Paragraph 3(b)(6) verpackt und vor Kurzschluss oder Beschädigung geschützt sind.
    • Informieren Sie sich bis 48 Stunden vor Abflug bei US Airways (bei Codeshare-Flügen bei der ausführenden Fluglinie) über die geplante Maximalflugzeit, um eine ausreichende Menge an Batterien für Ihr spezielles Beatmungsgerät, Atemgerät, CPAP-Beatmungsgerät oder Ihren POC mitzuführen.
    • Sie können die Flugdauer telefonisch unter der Nr. 800-428-4322/TTY 800-245-2966 abfragen oder sich in unseren Flugplänen informieren:

    Fluggäste mit tragbaren Dialysegeräten (PDM)

    Sie können ihr PDM-Gerät sowie eine begrenzte Menge an Dialyseflüssigkeit und anderem Dialysematerial mitführen. Mitgeführt werden können PDM mit einem Gewicht bis 45 kg

    • PDM-Geräte werden nicht zum Handgepäck hinzugerechnet.
    • Passt Ihr PDM nicht in die Gepäckfächer für das Handgepäck oder ist das Gerät schwerer als 18 kg, muss es am Abfertigungsschalter aufgegeben werden (kostenfrei).
    • Vor der Aufgabe Ihres PDM müssen alle Lithium-Batterien aus dem Gerät entfernt werden.
    • Sie können neben dem PDM selbst die für 1 bis 2 Tage benötigte Menge Dialyseflüssigkeit und Spritzen mitführen. Die Dialyseflüssigkeit kann kostenfrei am Abfertigungsschalter aufgegeben werden. Stellen Sie sicher, dass die Dialyseflüssigkeit in einem geeigneten Behälter verpackt ist.
    • Auf Wunsch hilft Ihnen ein Flugbegleiter beim Verstauen von PDM und Dialysematerial.
    • Ein ärztliches Attest ist nicht erforderlich.
    • Bitte beachten Sie, dass Sie das PDM-Gerät an Bord des Flugzeugs nicht verwenden dürfen.

    Do-not-Resuscitate-(DNR)-Anordnungen über den Verzicht auf Wiederbelebung

    Aus rechtlichen Gründen kann US Airways keine DNR-Anordnungen von Passagieren anerkennen. Unser Personal ergreift in allen medizinischen Notfällen lebensrettende Maßnahmen.

    • Wenn Sie zu diesen Bedingungen nicht am Flug teilnehmen möchten, können Sie eine Rückerstattung anfordern.
    • Bitte kontaktieren Sie uns unter der Telefonnr. 800-428-4322, wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen zu unseren DNR-Richtlinien wünschen.

    Allgemeine Geschäftsbedingungen
    * Liegt US Airways ein berechtigter medizinischer Grund vor, der eine wesentliche nachteilige Veränderung des Gesundheitszustands des Fluggastes seit Ausstellung des Attests erkennen lässt, oder stellt US Airways fest, dass das Gesundheitsrisiko für den Fluggast oder mitreisende Passagiere laut Attest maßgeblich unterschätzt wird, kann US Airways eine zusätzliche medizinische Untersuchung des Fluggastes mit medizinischem Attest anfordern.